Bachtyar Ali: »Der letzte Granatapfel«

Foto: Unionsverlag
Foto: Unionsverlag

Bachtyar Ali erzählt in seinem Roman „Der letzte Granatapfel“ die Geschichte von Muzafari Subhdam, der sich an Bord eines Bootes befindet, das ihn zusammen mit anderen Flüchtlingen in den Westen bringen soll. Als hochrangiger Peschmerga war er in einundzwanzigjährige Gefangenschaft geraten. Wieder in Freiheit, begibt er sich auf eine Reise durch das, was aus seinem Land geworden ist. Eine Reise durch Geschichten, Geheimnisse und zu Personen, die ihm dabei helfen, seinen verschollenen Sohn zu finden. Eine Reise, die ihn schließlich auf den Weg führt, den schon Tausende vor ihm genommen haben: übers Mittelmeer in den Westen. Ein Roman von bedrückender Aktualität und berückender Poesie.

Bachtyar Ali wurde 1966 im Nordirak geboren. 1983 geriet er durch sein Engagement in den Studentenprotesten in Konflikt mit der Diktatur Saddam Husseins. Er brach sein Geologiestudium ab, um sich der Poesie zu widmen. Sein erster Gedichtband erschien 1992, inzwischen umfasst sein Werk Romane, Gedichte und Essays. Seit Mitte der Neunzigerjahre lebt er in Deutschland.

Lesung und Gespräch mit Martin Maria Schwarz / hr2 kultur. Martin Maria Schwarz hat Germanistik, Romanistik und Kunstgeschichte studiert und arbeitet als Redakteur, Sprecher und Moderator in der Kulturredaktion des Hessischen Rundfunks und als Autor u. a. für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Und wie sich erst kurzfristig ergeben hat, wird der Abend musikalisch begleitet durch Diab Omer, der traditionelle kurdisch-syrische Volksmusik auf der kurdischen Bouzouk spielt.

Freitag, 17. März 2017, 19:30 Uhr, Stadtteilbibliothek Rödelheim, Eintritt: € 6.- (ermäßigt € 3.-), für Häppchen und Wein sorgt wie immer der Förderverein FörSteR

Das schreibt die Presse über „Der letzte Granatapfel“: Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Lesung | Kommentare deaktiviert für Bachtyar Ali: »Der letzte Granatapfel«

Komische Kunst im Grüngürtel

Am Freitag, 31. März ab 16:30 Uhr wird in der Kurt-Halbritter-Anlage am Blauen Steg die Skulptur „Der Barfüßer“ von Kurt Halbritter eingeweiht. Damit erhält auch Rödelheim ein Objekt im Rahmen der Reihe „Komische Kunst im Grüngürtel“. Gastgeber der Veranstaltung ist das Caricatura Museum Frankfurt – Museum für Komische Kunst. Zu den Gastrednerinnen gehören Umweltdezernentin Rosemarie Heilig und Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig.

Der Kasseler Bildhauer Siegfried Böttcher schuf die Bronze-Figur nach einer Zeichnung von Kurt Halbritter. Der 1978 verstorbene Zeichner und Karikaturist lebte lange Zeit in Rödelheim und entwarf dort auch die originellen Figuren seiner „Tier- und Pflanzenwelt“.

Inge Pauls und Wera Rohowski (FörSteR) hatten im Jahr 2012 mit einer Ausstellung in der Stadtteilbibliothek zum zeichnerischen Werk von Kurt Halbritter den Grundstein dafür gelegt, dass der Bereich am Blauen Steg in „Kurt-Halbritter-Anlage“ benannt wurde, die nun mit der Aufstellung der Skulptur eine schöne Würdigung erfährt.

Veröffentlicht in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Komische Kunst im Grüngürtel

Süß Sauer Pur

Unterwegs in der Frankfurter Apfelweinkultur
Freitag, 3. Februar 2017. Andrea Diener, Stefan Geyer und Konstantin Kalweram präsentierten bei einem guten Schoppen ihr jüngstes Werk über die Frankfurter Apfelweinkultur: „Süß Sauer Pur“. In kurzweiligen Beiträgen erkunden sie mit einer Reihe anderer Autoren die vielseitige Welt des Apfelweins. Nichts ist für Frankfurt und die Region prägender und identitätsstiftender als die Kultur rund um den Apfel. Von der harten Bank einer Ebbelwoiwirtschaft bis zu den Geheimnissen des gemeinen Bembels und den Abgründen einer alten Kellnerseele, von der Normandie bis in den Frankfurter Stadtwald, von Sachsenhausen über die Streuobstwiesen nach Rödelheim.
Für eine ausführliche Apfelweinprobe mit diversen Spezialitäten sorgte die Kelterei Possmann, für Häppchen wie immer der Förderverein FörSteR
Foto: Förster/Heidt
 

Veröffentlicht in Kulinarisch, Lesung | Kommentare deaktiviert für Süß Sauer Pur

Alberto Giacometti

giacomettiKunst und Literatur im gemischten Doppel
Kulturwissenschaftlerin Petra Schwerdtner und Germanist Dr. Adolf Fink bieten ungewöhnliche Perspektiven auf Leben und Schaffen des berühmten Künstlers.
Bekannt geworden durch seine „Stecknadel-Figuren“ gehört der Schweizer Künstler Alberto Giacometti heute zu den bedeutendsten Bildhauern des 20. Jahrhunderts. Ebenso war er als Maler und Graphiker tätig. Auch die Literatur spielte eine wichtige Rolle in seinem Leben. Die Veranstaltung gibt vertiefende Einblicke in die Ausstellung in der Schirn vom 28.10.2016 bis 22.1.2017.

Donnerstag, 1. Dezember 2016, 19.30 Uhr, Stadtteilbibliothek Rödelheim.
Eintritt: 5 €, ermäßigt 3 €
Für Häppchen und Wein sorgt der FörSteR e. V.

Veröffentlicht in Kunst, Lesung | Kommentare deaktiviert für Alberto Giacometti

»Es will merr net in mein Kopp enei«

quast13112016

Die Stoltze-Revue mit Michael Quast und Stefani Kunkel
Ausverkauftes Haus am 11.11.2016 im Gemeindesaal der Cyriakusgemeinde bei der eindrucksvollen Stoltze-Revue. Ein Frankfurter Dichter zwischen Rebellion und Biedermeier! Mit beherztem Zugriff erwecken Michael Quast und Stefanie Kunkel Stoltzes Gedichte zu neuem Leben und verwandeln Geschichten in kleine Hörspiele. Markus Neumeyer hat gefühlvolle Balladen, freche Liederche und mitreißende Songs komponiert – so hat man Stoltze noch nie gehört! Zusammen mit den Projektionen von historischem Bildmaterial entsteht ein Programm, das Friedrich Stoltze und das Frankfurt seiner Zeit lebendig werden lässt. 
Musikalische Leitung und am Klavier: Markus Neumeyer, Oboe/Saxophon: Susanne Kohnen, Kontrabass: Gregor Praml
Foto: Förster/Heidt

Veröffentlicht in Kulinarisch, Lesung, Musik | Kommentare deaktiviert für »Es will merr net in mein Kopp enei«

Frankfurter Einladung

ffm-einladungErzählungen, Geheimnisse und Rezepte
Buchpremiere: Eine Metropole und ihre schillernden Stadtteile
Donnerstag, 3. November 2016, 19:30 Uhr, Stadtteilbibliothek Rödelheim
Frankfurter Autorinnen und Autoren und die Herausgeberin Susanne Konrad laden zu einer literarischen Tour in die Frankfurter Stadtteile ein und bringen Spannendes und Romantisches, Gereimtes und Erforschtes vorwiegend zu den westlichen Stadtteilen mit. Entdecken Sie das literarische Frankfurt in seiner buntesten Weise.
Unter der Moderation der Herausgeberin Susanne Konrad stellen die nachstehenden Autoren mit ihren ganz persönlichen Texten „ihren“ Stadtteil vor:
Bernhard Bauser – Hausen: Draußen und drinnen
Volkhard Brandes – Sossenheim: Im Abseits
Monika Carbe – Westend: Ein Spaziergang
Astrid Keim – Rödelheim: Juli im Herbst
Mario Gesiarz – Sindlingen: Und vor allem: weit weg von der Stadt!
Norbert Saßmannshausen – Bockenheim: Immer quer
Der Größenwahn Verlag bewirtet mit Apfelwein und hessischen Häppchen.
Eine Veranstaltungsreihe der Stadtbücherei Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit dem Größenwahn Verlag und der Literaturgesellschaft Hessen. Unterstützt vom Literaturclub der Frauen aus aller Welt e.V.
Der Eintritt ist frei.

Veröffentlicht in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Frankfurter Einladung

Literatuur uit de Lage Landen

gastlandnl

Flandern und Niederlande – Ehrengäste der Buchmesse 2016
Flandern und die Niederlande teilen nicht nur eine gemeinsame Sprache, sondern können auch auf eine lange gemeinsame Geschichte zurückblicken, vor allem in der Literatur und Kultur. 2015 wurde in der Stadtteilbibliothek Rödelheim die Literatur des Buchmesse-Gastlandes Indonesien vorgestellt hat, in diesem Jahr waren Flandern und die Niederlanden das Thema bei der gut besuchten Veranstaltung am Freitag, 7. Oktober. Martin Maria Schwarz, Redakteur und Moderator von hr2 kultur, las ausgewählte Texte niederländischer Autorinnen und Autoren und unterhielt sich mit der Expertin für niederländisch-flämische Literatur Laurette Artois, die seit 1985 niederländische Sprache, Kultur und Literatur an der Johann Wolfgang Goethe-Universität lehrt. Im zweiten Teil des Abends stellte der niederländische Autor Thomas Heerma van Voss (Mitte) seinen gerade erschienenen Roman „Stern geht“ vor ‒ eine berührende Vater-Sohn-Geschichte, das Porträt eines eigenwilligen Träumers. Thomas Heerma van Voss, 1990 geboren, studierte in London und Amsterdam und gilt in den Niederlanden als eines der größten literarischen Talente seiner Generation. „Stern geht“ ist sein erstes Buch auf Deutsch. Begleitet wurde der Abend von kulinarischen Spezialitäten aus Flandern und den Niederlanden.
Foto: Förster/Kalisch

Veröffentlicht in Kulinarisch, Lesung | Kommentare deaktiviert für Literatuur uit de Lage Landen

Geschenke vom FörSteR

spende2016Bilderbücher, Sprachkurse, eine Leinwand und ein Tisch für die Stadtteilbibliothek Rödelheim
1500 Euro haben die Mitglieder des Fördervereins FörSteR bei Flohmärkten und Veranstaltungen gesammelt. Der Erlös ihres engagierten Einsatzes kommt der Stadtteilbibliothek Rödelheim zugute. Über die großzügige Spende freuten sich die beiden Bibliotheksleiterinnen Anja Thabor und Brigitte Dinger sehr und wussten gleich, wie das Geld gut investiert werden kann. Zum einen floss die Spende in den Kauf von Medien: Insgesamt 70 neue Titel –  vor allem Sprachkurse, Medien zum Deutschlernen und Vorlesebücher für Familien – wurden angeschafft.  Aber auch über einen neuen Arbeitstisch und eine moderne Leinwand können sich die Besucherinnen und Besucher der Stadtteilbibliothek jetzt freuen. Denn auch als Lern- und Veranstaltungsort kommt der Bibliothek im Stadtteil eine große Bedeutung zu. So wird der nagelneue Tisch bereits von Schülerinnen, Schülern und Lerngruppen erobert und gut genutzt. Die Leinwand ist für die nächsten Lesungen, Vorträge und Ausstellungseröffnungen fest eingeplant.
Foto: Brigitte Dinger

Veröffentlicht in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Geschenke vom FörSteR

Der unbekannte Maler-Bruder

grimm2016

Freitag, 3. Juni 2016: Heiner Boehncke und Hans Sarkovicz über Ludwig Emil Grimm.
Neben den »Märchenbrüdern« Jakob und Wilhelm gab es einen dritten Bruder Grimm: Der zeichnende und malende Autor oder erzählende Maler Ludwig Emil Grimm war eine der prägendsten Figuren der deutschen Romantik, der alle herausragenden Gestalten der Goethe-Zeit und der Romantik – Clemens Brentano, Bettine von Arnim, Achim von Arnim, Heinrich Heine und viele andere ‒ in Zeichnungen, Stichen, Radierungen und Gemälden festgehalten hat. Die Frankfurter »Literaturdetektive« Heiner Boehncke und Hans Sarkovicz stellen die Lebenserinnerungen von Ludwig Emil Grimm vor, der auch ein gern gesehener Gast bei den Brentanos im Rödelheimer Petri-Haus war. »Mit diesen sorgfältig herausgegebenen Erinnerungen tritt dieser Bruder aus dem Schatten, und wir lesen und staunen und tauchen ein in die Welt eines begabten Malers, der auch ein kluger Beobachter seiner Zeit war – eine Kostbarkeit«. (Elke Heidenreich, STERN). Heiner Boehncke ist ehemaliger Literaturredakteur des Hessischen Rundfunks, Professor der Literaturwissenschaft, Leiter des Rheingau Literatur Festivals, Publizist und Autor. Zusammen mit Hans Sarkovicz schrieb er u.a. »Die Büchners oder der Wunsch, die Welt zu verändern«. Hans Sarkovicz leitet das hr2-Ressort Kultur und Bildung im Hessischen Rundfunk. Es ist Autor verschiedener Biografien und hat zahlreiche Publikationen zu kulturgeschichtlichen, historischen und politischen Themen veröffentlicht.
Foto: Förster/Kalisch

Veröffentlicht in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Der unbekannte Maler-Bruder

Krimilesung im Brentano-Bad

niedermeierMord an der Loreley Christof A. Niedermeier liest aus Waidmanns Grab: Ein Loreley-Krimi
Vor sieben Jahren wurde im Brentanobad der »Krimi-Pool« eingeweiht, ein Bücherschrank, aus dem die Besucher des Bades sich ihre Krimilektüre aussuchen dürfen. Begleitet wird der Krimi-Pool alljährlich von einer Krimi-Lesung direkt im Brentanobad.
In diesem Jahr liest Christof A. Niedermeier aus Waidmanns Grab: Als Koch muss man wissen, woher das Fleisch kommt, das man serviert. Das findet jedenfalls der Jägerstammtisch, der sich wöchentlich in Jo Weidingers Restaurant trifft. Der junge Koch lässt sich überreden, an der nächsten Jagd in den Wäldern des Rheintals rund um die Loreley teilzunehmen. Plötzlich wird einer der Jäger von einer Kugel niedergestreckt; die Polizei geht von einem Querschläger aus. Nur Jo ist sich sicher, dass das tödliche Geschoss aus einer anderen Richtung kam. Er beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Und dann wird auf einem Hochsitz der nächste tote Jäger gefunden … »Prädikat: lesenswert!« (Deutsche Jagdzeitung) Christof A. Niedermeier, geboren 1969, stammt aus der Nähe von Regensburg. Seit knapp zwanzig Jahren lebt und arbeitet er in Frankfurt am Main. Mit dem Helden seines Buches teilt er die Liebe zum Rheintal, zu den malerischen Burgen, gutem Essen und leckeren Weinen.
Freitag, 8. Juli 2016, 20:00 Uhr (Einlass 19:45 Uhr) im Brentano-Bad (Haupteingang Rödelheimer Parkweg gegenüber SG Rot-Weiss-Stadion), Eintritt frei (um einen ausgelesenen Krimi als Spende für den Krimipool im Brentanobad wird gebeten). Bei Regen findet die Lesung in den Räumen des Brentanobades statt.
Eine Veranstaltung des Quartiersmanagements Rödelheim-West in Zusammenarbeit mit FörSTeR e.V. und freundlicher Unterstützung der Bäderbetriebe BBF
Foto: Dagmar Thiel

Veröffentlicht in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Krimilesung im Brentano-Bad