Frankfurt liest ein Buch 2021

Eva Demski liest aus Scheintod

Frankfurt am Main 1974. Ein Anwalt wird tot in seiner Kanzlei aufgefunden. Die Umstände seines Todes sind ungeklärt. Die Polizei ermittelt: Er war Anwalt der linken Szene, zu seiner Klientel gehörten RAF-Mitglieder, Rocker, Junkies und Strichjungen. Seine Frau, die seit drei Jahren von ihm getrennt lebt, beginnt, sich noch einmal mit ihm auseinanderzusetzen: mit seiner Arbeit, seinem Leben – und ihrer Liebe. Was weiß sie eigentlich von diesem Mann, den sie einmal geliebt hat, der ihr so vertraut war? Bald gerät die Witwe selbst ins Visier der polizeilichen Ermittlungen, wird der Mitwisserschaft an politischen Aktivitäten verdächtigt. Um zu begreifen, sucht sie seine Kollegen auf, Mandanten aus der Halbwelt, Genossen und ehemalige Revolutionäre.

Foto: Eva Demski © Ute Dietz

„Scheintod“, den Roman einer Liebe zu Zeiten großer politischer Unruhen, lobte die Süddeutsche Zeitung als »literarische Glanzleistung«.
Eva Demski, geboren 1944 in Regensburg, lebt in Frankfurt am Main. Für ihr literarisches Werk wurde sie vielfach ausgezeichnet, 1988/89 war Eva Demski Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim.

Freitag, 29. Oktober 2021
20:00 Uhr (Einlass ab 19:45 Uhr)
Stadtteilbibliothek Rödelheim, Radilostraße 17-19, Eintritt 8,- € (ermäßigt 6,- €)
Für Häppchen und Wein sorgt der Förderverein FörSteR e.V.

Aufgrund der Corona-Bestimmungen ist die Zahl der Zuhörer*innen begrenzt, Kartenreservierung bei der Stadtteilbibliothek: Tel. (069) 212 3 07 75 oder E-Mail: roedelheim@stadtbuecherei.frankfurt.de Es gibt keine Abendkasse.

Der Besuch der Veranstaltung ist nur für geimpfte, genesene oder getestete Personen möglich. Wir bitten Sie, einen entsprechenden Nachweis bereitzuhalten. Das Tragen einer medizinischen Maske bis zum Sitzplatz ist weiterhin verpflichtend.