Schlagwort-Archive: Musik

Hell & schnell – Texte von Robert Gernhardt

Oliver Steller im November 2017 in Rödelheim

Oliver Steller spricht und singt Texte von Robert Gernhardt.

„Der Künstler geht auf dünnem Eis. Erschafft er Kunst? Baut er nur Scheiß?“
Humor und Liebe, Alltag und Leben sind die Themen bei Robert Gernhardt.
Seine Gedichte sind leicht und humorvoll. So, wie seine Vorbilder Wilhelm Busch, Christian Morgenstern und Loriot, ist Robert Gernhardt ein messerscharfer Beobachter und in einer Zeit, in der uns das Lachen schon mal im Halse stecken bleibt, ein gutes Gegengift. Robert Gernhardt schenkt uns das befreite Lachen, wie wir es kaum noch kennen.

Oliver Steller, Jahrgang ’67, ist die „Stimme deutscher Lyrik“ (FAZ). Als Musiker hat er auch in diesem Programm viele Gedichte vertont. Sein lyrischer Plauderton führt durch den Abend und macht Robert Gernhardt zu einem Gesamtkunstwerk, das heiter und unterhaltsam, aber auch sehr tiefsinnig ist. In Rödelheim begeisterte Oliver Steller zuletzt das Publikum mit seinem Programm »Spiel der Sinne«, Lyrik von Dichterinnen, im November 2017.

Frankfurt-Premiere! Freitag, 3. Mai 2019, 19.30 Uhr
Stadtteilbibliothek Rödelheim, Radilostraße 17 – 19
Eintritt: 14,– €, ermäßigt: 10,– €

Vorverkauf:
ORTells dieses und jenes, Lorscher Str. 13, Tel.: (0 69) 91 31 58 62 Pappmarché, Alexanderstr. 27, Tel.: (0 69) 78 36 25
RaUM, Wolf-Heidenheim-Str. 7, Tel.: (0 69) 78 38 62
Stadtteilbibliothek Rödelheim, Radilostraße 17 – 19, Tel.: (0 69) 78 30 58

Eine Veranstaltung von Förster e.V., Raum für Kinder und Teenies, Courage gegen Rassismus, in Zusammenarbeit mit Stadtteilbibliothek Rödelheim.

Kabarett(isten) im KZ

Jo van Nelsens Grammophon-Lesung

23. November 2018: Volles Haus im Gemeindesaal der Cyriakusgemeinde bei einem großartigen Abend mit dem Kabarettisten Jo van Nelsen. Mit seiner Grammophonlesung schlägt van Nelsen ein weitgehend tabuisiertes Kapitel der deutschen Kabarett- und Zeitgeschichte auf: Kabarett im KZ. Ob in Esterwegen, Westerbork oder Theresienstadt – viele inhaftierte Unterhaltungsstars der Weimarer Republik traten auch im KZ auf – manchmal heimlich, manchmal auf Befehl. Dieses Stück fast vergessener, weil problematischer Kulturgeschichte ließ Jo van Nelsen in diesem Abend wieder sichtbar werden. Er stellte die Schicksale vieler inhaftierter Künstler vor, las aus ihren Texten, sang ihre Lieder und spielte dazu alte Schellackplatten. Seltenes Bild- und Filmmaterial ließen zudem die Grammophonlesung zu einer spannenden Zeitreise und einem multimedialen Erlebnis werden.

Ein Abend gegen das Vergessen und für das Erinnern an die, deren Lebensinhalt die Unterhaltung war, auch hinter Stacheldraht. Und die erleben mussten, dass der gelbe Stern oder der rosa Winkel an ihrer Brust schwer wog – auch nach dem Krieg. Und doch auch ein Abend, an dem es viel zu lachen gab – denn die vorgestellten Autoren und Interpreten waren einfach Meister ihres Fachs! 

Eine Veranstaltung von FörSteR, Stadtteilbibliothek Rödelheim, RaUM, Courage gegen Rassismus, AWO-Ortsverein Rödelheim. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes.