Veranstaltungen 2012

»Mit der Faust in der Tasche«:
Walter Sittler liest Erich Kästner

Walter Sittler

22. November 2012

Am 10. Mai 1933 wurden auf dem Opernplatz in Berlin, wie in 21 anderen deutschen Städten, die Bücher von insgesamt 94 Autoren in den Scheiterhaufen geworfen – auch die von Erich Kästner, der als einziger der namentlich aufgerufenen Autoren anwesend war, um dieser »theatralischen Frechheit« beizuwohnen. Von diesem Moment an war Erich Kästner ein verbotener Schriftsteller. Zwölf Jahre lang wurde in Deutschland keines seiner Bücher verkauft oder unter seinem Namen veröffentlicht. Trotzdem entschloss er sich dazu, nicht ins Exil zu gehen, sondern als »Chronist der Ereignisse« in Deutschland zu bleiben. In vielen seiner Texte beschäftigt sich der große deutsche Schriftsteller mit seinen Erlebnissen während des dritten Reichs – wütend, ohnmächtig, nachdenklich und kritisch. Aus diesen Texten wird Walter Sittler, der Erich Kästner in den Theaterproduktionen »Als ich ein kleiner Junge war« und »Prost, Onkel Erich« kongenial verkörpert, eine Collage präsentieren – Gedichte, Tagebucheinträge und literarische Texte, die ebenso scharfsinnig wie zeitlos sind.

Walter Sittler wurde dem Fernsehpublikum durch seine Serienhauptrolle in der erfolgreichen ZDF-Serie »Girl Friends« bekannt. Einen besonderen Stellenwert hat die RTL-Comedy »Nikola«, bei der er an der Seite von Mariele Millowitsch mit großem Erfolg die Rolle des Dr. Robert Schmidt spielte. Seit einigen Jahren spielt er die Titelfigur in der erfolgreichen ZDF-Reihe »Der Kommissar und das Meer Walter Sittler gilt seit Jahren als einer der beliebtesten deutschsprachigen Fernseh-Schauspieler.

Respekt

2. November 2012

Alle Welt fordert heutzutage Respekt. Respekt, Achtung, Ehrfurcht und Respekt! Dabei ist das völlig überflüssig. Man braucht doch nur die Zeitungen aufzuschlagen – dann bekommt man Respekt: Respekt vor der Regierung, Respekt vor der Opposition und Respekt vor den Zeitungen. Respekt vor Heimat, Volk und anderen Völkern, Respekt vor atomaren Endlagern, Heidi Klum und Supernanny, vor Gangsta-Rappern und 2.000 Jahren Christentum. Und wo wir grad schon dabei sind: Respekt vor Mohammed, Buddha und Hatschi Halef Omar, Hokus Pokus, Rhama Dharma, Remmi Demmi und Flashmobs. Mit andern Worten: Respekt vor alles in allem 100.000 Jahren Homo sapiens.

Für sein neuestes Soloprogramm »Respekt« hat sich der Kölner Kabarettist Wolfgang Nitschke, der 2001 mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet wurde, wieder einmal in der ihm eigenen respektvollen Art mitten in die vier magischen Zentren der Verblödungsindustrie gestürzt: in Politik, Wirtschaft, Kultur und Hastenichgesehn. Und herausgekommen ist er mit einem bitterbösen Kabarett-Trip vom Feinsten, mit zwei Stunden gnadenloser Unterhaltung vom Gemeinsten.

Jan Costin Wagner

Lesung mit Jan Costin Wagner am 5. Oktober in der Stadtteilbibliothek

Jeder hat das Recht

Halbritter Zeichnung

20. September 2012

Vernissage der Kurt-Halbritter-Ausstellung »Jeder hat das Recht« mit dem langjährigen Weggefährten Pit Knorr.

Kurt Halbritter, Frankfurter Karikaturist, Zeichner und Mitbegründer der legendären Satirezeitschrift »Pardon«, bezog in seinen politischen Zeichnungen für die »Frankfurter Rundschau«, den »Vorwärts« und »Pardon« treffsicher und bissig Stellung zu Militarismus, Nationalsozialismus, Rassismus, Frauenfragen und anderen gesellschaftlich relevanten Themen. Noch heute ‒ vierunddreißig Jahre nach seinem Tod ‒ sind seine Zeichnungen und Karikaturen mehr als aktuell.

Vor sechzig Jahren zog Kurt Halbritter 1952 nach Rödelheim, wo er bis zu seinem plötzlichen Tod lebte. Viele Details seiner Zeichnungen verweisen immer wieder auf seine Rödelheimer Umgebung. Wenige Monate vor seinem Tod stellte er im März 1978 in der Rödelheimer Stadtteilbibliothek sein letztes Buch vor: »Jeder hat das Recht« – ein satirischer Kommentar des Grundgesetzes.

Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen aus der Neuen Frankfurter Schule ist Kurt Halbritter heute zu Unrecht weitgehend vergessen. Der Förderverein der Stadtteilbibliothek Rödelheim FörSteR e.V. will mit dieser ersten Ausstellung seit vielen Jahren an das engagierte Werk von Kurt Halbritter erinnern.

Zur Ausstellungseröffnung am 20. September spricht Pit Knorr, langjähriger Weggefährte und Mitstreiter von Kurt Halbritter bei »Pardon« und zusammen mit Robert Gernhardt und Bernd Eilert Autor für Otto Waalkes.

Die Ausstellung »Jeder hat das Recht« war vom 20. September bis 31. Oktober 2012 in der Stadtteilbibliothek Rödelheim zu sehen.

Krimilesung im Brentanobad

17. August 2012

Udo Scheu: Lupenrein, Krimilesung im Brentanobad gemeinsam mit dem Quartiersmanagement Rödelheim

Büchner


Büchnerhaus in Goddelau17. Februar 2012
Heiner Boehncke und Hans Sarkowicz präsentieren
»Die fabelhafte Büchnerbande«
in der Stadtteilbibliothek Rödelheim

5. Mai 2012
Besuch des Büchnerhauses in Goddelau,
geführt von Heiner Boehncke

Frankfurt liest ein Buch

Silvia Tennenbaum 20. April 2012

Silvia Tennenbaum: »Straßen von gestern«

Ein Gespräch mit Silvia Tennenbaum und Elisabeth Abendroth, moderiert von Martin Maria Schwarz (HR).

Elisabeth Abendroth, Referatsleiterin Literaturförderung im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und engagierte Frankfurterin, ist eine enge Freundin Silvia Tennenbaums. Der Erhalt der Erinnerung an Verfolgung und Unrecht in der Nazi-Zeit liegt ihr ganz besonders am Herzen. Das Gespräch moderierte Martin Maria Schwarz, Autor, Sprecher und Moderator von hr2-kultur. Er liest ausgewählte Passagen aus »Straßen von gestern«.

Lokalkrimi

2. März 2012

Chris Silberer: »Gute Wichte böse Wichte«, Krimilesung

Kommentare sind geschlossen.