Frankfurt liest ein Buch 2019

Das kleine Literatur-Festival „Frankfurt liest ein Buch“ feiert seinen zehnten Geburtstag. Im Jubiläums-Jahr wird »Westend« von Martin Mosebach gelesen. Am Freitag, 10. Mai 2019, ist der Autor im Gespräch mit Rainer Weiss zu Gast in der Rödelheimer Stadtteilbibliothek.

Die Stadt Frankfurt mit ihren Bürgern ist der eigentliche Gegenstand des Romans »Westend« von Martin Mosebach. Eine ganze Epoche deutscher Nachkriegsgeschichte wird im Schicksal der Figuren lebendig: Spekulanten und Kunsthändler, Müllsammler, Hausmeister und Putzfrauen. Ein fulminantes Epos über die Verwandlung einer städtischen Gesellschaft in den Aufbaujahren der Bundesrepublik.

Martin Mosebach liest aus »Westend« und unterhält sich mit Rainer
Weiss über »einen der bedeutendsten Gesellschaftsromane der deutschen Literatur«, so Die Zeit.

Martin Mosebach.
Foto: Hagen Schnauss

Martin Mosebach, geboren 1951 in Frankfurt am Main, veröffentlichte seit 1983 elf Romane, dazu Erzählungen, Gedichte, Libretti und Essays über Kunst und Literatur, über Reisen, über religiöse, historische und politische Themen. Dafür hat er zahlreiche Auszeichnungen und Preise erhalten, darunter den Georg-Büchner-Preis und die Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt.

Rainer Weiss, geboren 1949 in Karlsruhe, war Lektor und Programmgeschäftsführer der Verlage Suhrkamp und Insel. 2007 gründete er den Weissbooks Verlag. Im Insel Verlag gab er Martin Mosebachs Buch »Mein Frankfurt« heraus.

Freitag, 10. Mai, 19.30 Uhr, Stadtteilbibliothek Rödelheim
Eintritt 8,- € (ermäßigt 5,- €)
Vorverkauf: ORTells dieses und jenes, Lorscher Str. 13, Tel: 069 91315862
Pappmarché, Alexanderstr. 27, Tel: 069 783625
Stadtteilbibliothek Rödelheim, Radilostraße 17-19, Tel.: 069 783058
Wie immer sorgt der Förderverein FörSteR für Häppchen und Wein.