Frankfurt liest ein Buch 2017

Von den Gesichtern der Sprache ‒ Die Abenteuer des Herbert Heckmann
Wilfried F. Schoeller präsentiert den Roman „Benjamin und seine Väter“

Freitag, 28. April 2017, 19.30 Uhr, Stadtteilbibliothek Rödelheim

Auch in diesem Jahr ist Frankfurt liest ein Buch ‒ »Deutschlands wunderbarstes und sinnvollstes Lesefest« (DIE ZEIT) ‒ mit einer Veranstaltung in Rödelheim vertreten. Der ehemalige Fernsehmoderator Wilfried F. Schoeller, enger Freund und langjähriger Kollege des Autors, stellt den Roman „Benjamin und seine Väter“ vor und erzählt von dem Schriftsteller Herbert Heckmann (1930-1999).

In dem mit dem Literaturpreis der Stadt Bremen ausgezeichneten Roman „Benjamin und seine Väter“ geht es um Benjamin, der im Jahr 1919 geboren wird. Seine Mutter ist die ledige Kanzleigehilfin Anna, die den Jungen in den 1920er und 1930er Jahren allein großzieht. Im Laufe seiner Kindheit lernt der fantasievolle Junge, die fehlende Vaterfigur durch imaginäre Rollen zu ersetzen.

Der Schriftsteller und Literaturkritiker Wilfried F. Schoeller schrieb u.a. Biographien über Alfred Döblin und Ernst Litfaß und ist der Herausgeber des Gesamtwerkes von Oskar Maria Graf. Wilfried F. Schoeller war viele Jahre Leiter der Abteilung »Aktuelle Kultur und Musik« beim Hessischen Rundfunk und moderierte im Hessischen Fernsehen die von ihm begründete Sendung »Bücher, Bücher«.

Eintritt 8,- € (ermäßigt 5,- €)
Vorverkauf: ORTells dieses und jenes, Lorscher Str. 13, Tel: 069 91315862
Pappmarché, Alexanderstr. 27, Tel: 069 783625
Stadtteilbibliothek Rödelheim, Radilostraße 17-19, Tel.: 069 783058
Wie immer sorgt der Förderverein FörSteR für Häppchen und Wein

Die Veranstaltungen zu „Frankfurt liest ein Buch“ waren in den vergangenen Jahren immer sehr gut besucht, daher empfehlen wir Ihnen, rechtzeitig Karten bei den Vorverkaufsstellen zu erwerben.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Lesung. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.